Harfe


Gotische Harfe
Wizlav von Rügen, Loibere risen
Ausführende: Eva Stangler-Alpers

Die Harfe ist eines der ältesten Instrumente überhaupt: Schon auf Abbildungen in Ägypten und Mesopotamien um 3000 v.Chr. findet man einfache Bogenharfen.

In Europa tauchen Harfen um 800 n.Chr. in Irland auf. Aus dem keltischen Raum sind 3 Harfen aus der Zeit um 1500 erhalten. In der Gotik wurden kleine Schoßharfen verwendet, die der Spieler mit sich tragen konnte. Sie waren diatonisch gestimmt, mussten also auf die jeweils verwendete Tonart gestimmt werden.

In der Folge wurden die Instrumente größer, die Form des Korpus entwickelte sich hin zu gewölbten Klangkörpern. Ein Hakensystem wurde entwickelt, mit dem sich die Saiten mit einem Griff der linken Hand um einen Halbton verkürzen lassen, was das Spiel in allen Tonarten ermöglicht. Schließlich wurde im Jahr 1720 für das Umstimmen ein Pedalmechanismus erfunden und somit der Grundstein für die Entwicklung der heutigen Konzertharfe gelegt.

Musiker mit Harfe und Schalmei, Detail aus dem Manuskript „Cum superius sufficienter pro iuvenum“, 1448
Musiker mit Harfe und Schalmei, Detail aus dem Manuskript „Cum superius sufficienter pro iuvenum“, 1448
Musiker mit Harfen, Miniatur aus den Cantigas de Santa Maria, 13. Jahrhundert.
Musiker mit Harfen, Miniatur aus den Cantigas de Santa Maria, 13. Jahrhundert.
Nachbau einer gotischen Harfe.
Nachbau einer gotischen Harfe.
Tod mit Harfe, Illustration aus dem Heidelberger Totentanz („Der doten dantz mit figuren, clage vnd antwort schon, von allen staten der werlt“), ca. 1488.
Tod mit Harfe, Illustration aus dem Heidelberger Totentanz („Der doten dantz mit figuren, clage vnd antwort schon, von allen staten der werlt“), ca. 1488.
König David mit Harfe und Musiker mit Fidel sowie Schwegel und Glocke, Kreuzfahrer-Bibel (Maciejowski-Bibel), Paris um 1240
König David mit Harfe und Musiker mit Fidel sowie Schwegel und Glocke, Kreuzfahrer-Bibel (Maciejowski-Bibel), Paris um 1240
Tänzerinnen und Musikantin mit Harfe, Grabmal des Nacht, Theben, ca. 1400 v.Chr.
Tänzerinnen und Musikantin mit Harfe, Grabmal des Nacht, Theben,
ca. 1400 v.Chr.

<
Streichpsalter
^
Saiteninstrumente
>
Tambourin de Béarn