Der Veilchenschwank

Der Ritter Neidhart findet das erste Veilchen des Frühjahrs auf einer Wiese und bedeckt es mit seinem Hut, um es später wieder zu finden.

Einer Wiener Tradition folgend beabsichtigt Neidhart, die Herzogin von Österreich und ihr Gefolge an seinen Fundort zu führen, sodass diese die erste Frühlingsblume selbst pflücken könne.

In der Zwischenzeit pflückt ein Bauer das Veilchen und versteckt einen Kothaufen unter Neidharts Hut.

Der Ritter möchte der Herzogin das Veilchen präsentieren, die edle Dame findet den Kothaufen, ist empört und Neidhart gedemütigt.

Die Bauern tanzen ob des gelungenen Streichs, Neidhart nimmt Rache und lässt jedem sein linkes Bein abhacken.