Herbert König

(14.5.1911 – 24.11.1991)

„Beginnt man auf der VI. Stufe einer Dur-Tonleiter eine neue Tonleiter, die auf den gleichen Tönen läuft, so erhält man die zu dieser Dur-Tonart gehörige Moll-Tonart.“

Schule: Gymnasium Keimgasse in Mödling, Studium der Komposition bei Franz Schmidt, Musiktheorie bei Richard Stöhr und Dirigat bei Oswald Kabasta, 1933 Diplom für Kapellmeister.

Beruf: Dirigent, Organist, Arrangeur, Komponist, Pädagoge -> Lehrer am Bundesgymnasium Keimgasse in Mödling von 1935 bis 1975
Chormeister des Mödlinger Männer-Gesang-Vereines ab 1937
ab 1938 Lehrer an der Beethoven-Musikschule Mödling
nach 1945 maßgeblicher Anteil am Aufbau des Niederösterreichischen und Oberösterreichischen Blasmusikverbandes
ab 1952 Landeskapellmeister

Berufung: Musik -> Blasmusik

Kompositionen:

  • Orchesterwerke
    • Tag der Freude (1960)
    • Präludium und Fuge in b-moll (1963)
    • Schattenspiele, Humoreske (1965)
    • Suite in 3 Teilen (1966)
    • Kleine Festouvertüre (1966)
    • Corina, Ouverture (1967)
    • Choral (1968)
    • Erhebung (1968)
    • Aufruf (1969)
    • Fröhliche Wanderschaft, Ouvertüre (1969)
    • Sarabande (1969)
    • Robin Hood, Ouvertüre (1970)
    • Sinfonietta in Es-Dur (1970)
    • Andreas-Maurer-Marsch (1971)
    • Hinaus in die Ferne (1971)
    • Kroatische Impressionen, Symphonisches Gedicht (1972)
    • Österreichische Tänze (1974)
    • Lydia, Ouvertüre (1975)
    • Musica sacra (1977)
    • Aquarelle, Suite (1979)
    • Kleine Suite in G-Dur (1979)
    • Schöne weite Welt
    • Simsalabim
    • u.a.
  • 4 Lieder mit Klavier, Text Franz Josef Schicht, 1946
  • Oratorien, Messen, Vokalmusik
  • Oper: Spielmann Just, 1948

Musikverlage:  Philipp Grosch-Verlag, München; Bohne & Schuz Musikverlag; Musikverlag Thomi-Berg; Musikverlag Doblinger