Anton Pürkner

(28.8.1909 – 6.7.1991)

„Ich hab mein Leben für die Musik gelebt und ich bin zufrieden“.

Schule: Volksschule Wiener Neudorf, Gymnasium Mödling, Violinstudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst.

Beruf: Musiklehrer (Hyrtl’sches Waisenhaus und Musikschule der Beethovenhausstiftung in Mödling), Solo-, Kammer- und Orchestermusiker (Violine)
Auftritte in Mödling mit dem Männergesangsverein, Singakademie, Kurorchester; Ensembles: Kammerorchester Othmar Steinbauer, Kleines Rundfunkorchester der RAVAG, Wehrmachtorchester [Westwalltournee], Wiener Symphoniker, Klassisches Wiener Schrammelquartett

Berufung: Musik -> Lehrer der ersten Stunde an der Mödlinger Musikschule der Beethovenhausstiftung, Gründung des „Klassischen Wiener Schrammelquartetts“.

Kompositionen:  Landler, Polkas, Walzer, Märsche für kleine und große Besetzung; zahlreiche Arrangements

Auszeichnungen: 

  • 1964 Verleihung des Berufstitels „Professor“
  • 1976 Goldenes Verdienstzeichen der Stadt Wien
Anton Pürkner (2. von links) im Klassischen Wiener Schrammelquartett
(mit Emmerich Pranz, Lois Böck und Richard Schönhofer)