Hanna Berger

23.8.1910geboren als Johanna Elisabeth Hochleitner-Köllchen in Wien Meidling
Schwierige Familienverhältnisse
1926Heirat mit dem Maschinenmeister Leopold Berger, Trennung nach 1 Jahr
1927/28Eintritt in die Kommunistische Partei
1929–34Studium des Modernen Tanzes in Berlin und bei Mary Wigman in Dresden
1935/36USA-Tourneen
1937Wien-Debut im großen Saal der Urania
1938–45Mit ihrem Lebenspartner, dem Bildhauer Fritz Cremer, Aktivität in Berlin im kommunistischen Widerstand. 1942 Verhaftung, 1943 aus Mangel an Beweisen und auf Fürsprache berühmter Persönlichkeiten Freispruch durch den Volksgerichtshof Berlin.
nach 1945Tanzkritikerin und Autorin von Tanzlibretti und Filmdrehbüchern. Auftritte im Wiener Volkstheater und in Paris. Lehrauftrag an der Akademie für Musik und darstellende Kunst in Wien für das Fach "Moderne Tanzform"
bis 1950Leitung des „Wiener Kindertheaters“. Ballett: Die zertanzten Schuhe
1954Gründung der Wiener Kammertanzgruppe mit Paul Kont, Wiener Komponist und neuer Lebenspartner
1956Komische Oper Ost-Berlin: Das Schlaue Füchslein. Regie: Walter Felsenstein, Choreographie: Hanna Berger
1959Studium der Pantomime bei Marcel Marceau in Paris, pädagogisches Diplom
15.1.1962verstorben in Ost-Berlin

bedeutende Choreographien: Dogaressa, Die Unbekannte aus der Seine, Mimose, Nächtlich bekränzter Faun, Kampfruf, Solidarität, Alltägliche Geschichte, Getanzte Annoncen, Amores Pastorales,…