Ludwig Gris

*24.2.1924 in Wien, † in Wien

1941 Gesellenprüfung als Kunsttischler
1942–1945 Wehrdienst
1946–1961 Tischler für Kühlanlagen
1962–1970 Fachberater und Designer für Gastronomie- und Ladenbaueinrichtungen
ab 1970 kaufmännischer Angestellter
ab 1974 Beschäftigung in der Freizeit Bildhauerarbeiten, zuerst mit Holz, dann Stein
1976 Übergang zur Metallbildhauerei. Die von ihm entwickelte Technik nannte er „Schweißguss“: Jede Plastik
wird mit dem Schweißbrenner modelliert und die Oberfläche verflüssigt.
1978 Eine Ausstellung des Bildhauers Josef Schagerl in der „Galerie auf der Stubenbastei“ bestärkte ihn, seinen
persönlichen, eigenständigen Weg zu gehen – zur Stahlplastik
1978–1982 9 Einzelausstellungen und 26 Ausstellungsbeteiligungen

1985 schenkte der der Stadt Mödling das Naturfreundekreuz auf dem Frauenstein.

Mitglied des Mödlinger Künstlerbundes
Zahlreiche Werke in öffentlichem und privatem Besitz.
Publikationen in Rundfunk, Fernsehen und Presse.

Sein Engagement für Tier- und Umweltschutz kommt in vielen seiner Plastiken zum Ausdruck, darunter im Umweltschutz-Denkmal im Mödlinger Kurpark.

Angst (1981), Edelstahl und Stein (von Hans Reischer), Höhe 40 cm