Fammi una gratia, Amore

Textdichter unbekannt

Fammi una gratia, Amore, i te ne pregho.
Di a madonna mia
Che di servirla el cor brama e disia.
Tu mir einen Gefallen, Amor, ich flehe dich an:
sag meiner Dame, daß mein Herz
danach bebt und begehrt, ihr zu dienen.
1. Dille con tue amorose parole
Ch’a su ardenti rai mio cor si face
Come neve al sole e po’ ch’i gli mirai
La nocte e’l giorno altro non bramo mai.
1. Sag ihr mit deinen liebeserfüllten Worten,
daß mein Herz unter ihren brennenden Blicken
wie Schnee in der Sonne schmilzt
und daß ich nichts anderes begehre, als sie Tag und Nacht bewundern zu können.
2. Dille che di mirarla i’ non ardisco
Et s’ella vi pon cura
Vedra si come i tremo e’npalidisco.
Et de morte ho paura
Ma un suo dolce sguardo m’assicura.
2. Sag ihr, daß ich sie nicht anzusehen wage,
und wenn sie aufmerksam ist,
wie ich zittere und erblasse
und Angst habe vor dem Tod.
Nur ein zärtlicher Blick von ihr richtet mich wieder auf.
3. Pregala adunque et di: Donna amorosa
Tu vedi in quanto foco egli ade.
A te sta bene esser pietosa.
Fa, che ti parli un poco
E leggi tu, madonna, el tempo e’l loco.
Flehe sie an und sage ihr: Wunderbare Frau,
du siehst, in welchem Feuer er brennt.
Es ist an der Zeit, sich seiner zu erbarmen,
lass ihn ein wenig mit dir sprechen
und wähle du, Herrin, Ort und Stunde.

Übersetzung: Sabine Cassola